Mobilität, Zeit und Visionen

3 DVD’s aus der Reihe „Querdenker – In die Zukunft gedacht“ im Themenpackage

16,99 

Mobilität, Zeit und Visionen

– Drei Filme aus der Reihe „Querdenker – In die Zukunft gedacht“

Mobilität, Zeit und Visionen:

1) Visionen für das 21. Jahrhundert

In dieser QuerDenker-Sendung begrüßt Franz Alt Michael Gorbatschow und Professor Muham­med Yunus aus Bangladesh als Gäste. Beide QuerDenker erhielten soeben den „Preis für planetarisches Bewußtsein” vom „Club of Bu­da­pest”. Michael Gorbatschow entwirft eine „Politik für das 21. Jahrhundert aus dem Geist des neuen Denkens”, Professor Yunus erläutert sein Modell der weltweit ersten Bank für Arme, bei der be­reits acht Millionen arme Menschen aus der Drit­ten Welt einen Kredit erhalten haben. Die Weltbank in New York schätzt den Erfolg die­­ser Bank so hoch ein, daß in etwa einer Ge­ne­ration niemand mehr verhungern muss, wenn ihre Entwicklung so weitergeht wie in den ver­gan­genen 14 Jahren. (45 Minuten)

Visionen für das 21. Jahrhundert

2) Die Autofalle – Neue Wege ins 21. Jahrhundert

Während nach 1945 in Westdeutschland 120.000 Kilometer Straßen gebaut wurden, schrumpfte das Schienennetz um 13.000 Kilometer. Autofahren belastet Klima und Umwelt; Autofahren wird immer teurer; Autofahren macht immer weniger Spaß, denn die Staus werden länger. Wenn alle fahren, läuft gar nichts mehr. Doch welche Alternativen gibt es für eine sichere, umweltfreundliche und bezahlbare Mobilität im 21. Jahrhundert? Können wir auch mobil bleiben ohne Auto? „Freie Fahrt für freie Bürger“ – das geht nur über einen großzügigen und raschen Ausbau der öffentlichen Verkehrssysteme. Darüber diskutieren bei Franz Alt im Querdenkerstudio: Die Berner Verkehrsdirektorin Doris Schaer-Born, der Verkehrsplaner Prof. Heiner Monheim von der Universität Trier und der Verkehrsplaner Prof. Hermann Koflacher, Universität Wien. (45 Minuten)

Die Autofalle – Neue Wege ins 21. Jahrhundert

3) Die Rückeroberung der Zeit – Zukunftsarbeit

Die Rückeroberung der Zeit – Zukunftsarbeit – In 150 Jahren Industrialisierung ist die Arbeitsproduk­tivität um den Faktor 20 gestiegen – die Arbeit geht an ihrer eigenen Pro­duk­tivität zugrunde und nimmt uns die Existenz­grund­lage. Es könnte ein Ausweg sein, wenn dem »Zeitalter des Verbrauchens« das »Zeitalter des Wieder­herstellens« folgen würde. Der Film diskutiert die Werte der Arbeit und illustriert Beispie­le, die ein »Umdenken« des Faktors Arbeit beinhalten. (30 Minuten)

Die Rückeroberung der Zeit – Zukunftsarbeit

 

Laufzeit:

120 Minuten

Produktionsjahr:

1996, 1997

Das könnten Ihnen auch gefallen…